Musterland Bayern

Initiative für ein sauberes Internet an bayerischen Schulen

 

Von links nach rechts: Karin Renner, Dorothee Bär, Johannes Karl, Joachim Herrmann, Gustav Eirich, Dr. Helmut Wittmann beim Auftakt Musterland Bayern am 15.01.10

Dem Engagement der Vertreter der inneren und äußeren Schulangelegenheiten ist es zu verdanken, dass im Rahmen des Pilotschulen-Programms "Kinder- und Jugendschutz im Internet" bereits 1500 von 5500 Schulen in Bayern Sorge und Verantwortung für einen wirksamen Kinder- und Jugendschutz im Internet übernommen haben. 160 Pilotschulen in 94 von 96 Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern setzen unter wissenschaftlicher Begleitung das ganzheitliche TIME for kids Jugendschutzpaket "einfach & sicher Internet" ein. Es enthält Bausteine vom praktischen Einsatz des Schulfilter Plus über Lehrerfortbildungen bis hin zur wissenschaftlichen Begleitung.

Als Paten engagieren sich Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte sowie Bundestags- und Landtagsabgeordnete und fordern zusammen mit wichtigen Akteuren der inneren und äußeren Schulangelegenheiten zum Handeln Hand in Hand auf.

Die Initiative für ein sauberes Internet an bayerischen Schulen will die Voraussetzung dafür schaffen, dass Bayern zum Musterland für den Kinder- und Jugendschutz im Internet wird. Ziel der Initiative ist es, alle Schulen in Bayern zu motivieren, Sorge und Verantwortung zu übernehmen und Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Familien zu Hause einen Anstoß zu geben, auch hier zum Schutz der Kinder und Jugendlichen zu handeln.