Über 600 Schulen setzen ein Zeichen für ein sauberes Internet

TIME for kids organisiert aktuell Europas größtes Pilotschulen-Programm "Kinder- und Jugendschutz im Internet". Über 600 Pilotschulen haben bereits ein Zeichen für ein sauberes Internet gesetzt und Tausende von Schulen zum Handeln motiviert. Landräte und Oberbürgermeister, Bürgermeister sowie Landtags- und Bundestagsabgeordnete engagieren sich vor Ort als Paten in den Landkreisen und kreisfreien Städten.

Besonderer Dank gilt den Beteiligten vor Ort, die sich in ihrer Rolle als Vertreter der Schulträger, Schulämter und Strukturen der Lehrerfortbildung für ein sauberes Internet einsetzen. In vielen Kommunen engagieren sich auch die Jugendämter und sorgen in den Kinder- und Jugendeinrichtungen für ein sicheres Internet. Diese Menschen sind es, die andere Mitmenschen motivieren, verantwortungsvoll zu handeln.

Ziel und Ablauf des Pilotschulen-Programms „Kinder- und Jugendschutz im Internet“

Das Pilotschulen-Programm gibt Ihnen die Möglichkeit 6 Monate praktische Erfahrungen mit einem Schulfilter zu sammeln. Sie haben auch die Möglichkeit einen Schulrouter und Antivirus für die Sicherheit des Schulnetzwerkes zu testen. Für alle technischen und pädagogischen Fragen steht Ihnen eine Hotline zum Ortstarif zur Verfügung. Eine kostenfreie Lehrerfortbildung in der Pilotschule, zum Beispiel als Programmpunkt eines Bildungstages, zu dem auch die Nachbarschulen eingeladen werden, rundet das Pilotschulen-Programm ab.
Als Pilotschule nehmen Sie eine Vorbildfunktion ein. In einer Pressekonferenz stellen Sie mit einem Paten Ihre Schule als Träger eines verantwortungsvollen Kinder- und Jugendschutz im Internet der Öffentlichkeit vor. So werden in allen Landkreisen und kreisfreien Städten ein bis zwei Pilotschulen aktiv.

Die Ergebnisse werden wissenschaftlich ausgewertet und fließen in die Weiterentwicklung von Lösungsangeboten für einen ganzheitlichen Kinder- und Jugendschutz im Internet ein.